Etappe 11 - von Herbram-Wald bis Altenbeken

Wegbeschreibung

Ab Herbram Wald wandern Sie in nordöstliche Richtung neben der Waldstraße L817 weiter. Der Xw verläuft hier einige Kilometer parallel mit dem Eggeweg (X1/E1). Folgen Sie der Markierung Xw bis zum Klusenberg, links vorbei an der Iburg, parallel zu deren Zufahrt weiter durch Fichtenwald. Überqueren Sie nun die kreuzende B64. Es geht noch etwa eine Viertelstunde auf befestigtem Weg weiter.

Unterwegs kreuzt der Heine-Wanderweg den Xw. Etwa 100m hinter dem Kreuzungspunkt in Richtung Altenbeken steht ein Holzkreuz, das Heinekreuz. Wandern Sie am Waldrand entlang bis zur „Knochenhütte“ mit einer guten Fernsicht über das Brakeler Muschelkalkbecken. Sie gelangen auf Ihrer Wanderung rechts vorbei am Dübelsnacken und dem an seinem Osthang gelegenen Sachsenborn. Der Weg führt Sie nun erst leicht bergab, dann leicht bergauf vorbei am Scholandstein, einem Steintisch mit Eggesandsteinbänken, über den Trötenberg bis zum Rehberg. Südlich des Rehbergs kreuzt der Emmerweg X8. Hier verlassen den E1 und folgen Xw und X8 westlich entlang der den Bergsattel überquerenden L755 ins Tal der Beke bis zum Bahnhof in Altenbeken.

Überblick

Viadukt Kurt Blaschke

Start  Herbram-Wald
Ziel Altenbeken,
 Bahnhof
Dauer ca. 4 Stunden
Wanderweglänge 17,2 km
Sehenswert Sehenswert:
Sehenswert: Altenbeken Altenbeken
Sehenswert: Eggemuseum Eggemuseum
Sehenswert: Dampflokomotive Dampflokomotive
Stadtinformation Stadtinformation
Stadtinformation Altenbeken Altenbeken
Übernachten Übernachten in
 Altenbeken