Etappe 9 - von Büren bis Henglarn

Wegbeschreibung

Leicht bergauf verlassen Sie die Stadt Büren in den Stadtforst. Folgen Sie der Markierung bis zur Landstraße L754. Überqueren Sie diese und folgen Sie wenige Meter rechts in östliche Richtung dem Straßenverlauf. Biegen Sie dann links ab zurück in den Wald. Sie wandern nun in nördliche Richtung auf dem Ahdener Talweg. Bald überquert die A44 den Waldweg. Sie verlassen den Wald in östliche Richtung und gelangen nach kurzer Wegstrecke ins Burgdorf Wewelsburg, einem Ortsteil von Büren. In der Dorfmitte finden Sie ein imposante Burganlage über dem landschaftlich reizvollen Tal der Alme.

Durchqueren Sie Wewelsburg in nordöstliche Richtung. Zwischen Niederhagen und Hagen gelangen Sie in den Niederntudorfer Wald und im weiteren in ein tiefes Trockental. Hier lässt sich die Karsthydrologie der Paderborner Hochfläche gut studieren. Der Weg führt Sie weiter bis zur kreuzenden L818. Folgt man der Straße rechts, gelangt man zum ehemaligen Kloster Böddeken. Der Xw führt geradeaus entlang der L636 und überquert nördlich von Haaren die A33. Hinter der Brücke biegt der Wanderweg scharf links in nördliche Richtung ab. An der nächsten Wegzweigung halten Sie sich rechts, folgen den Markierungen des Xw und X2 (Nethe-Alme-Weg) über die „Totenköpfe“ und wandern dann entlang der Paderborner Hochfläche weiter bis Lichtenau-Henglarn.

Überblick

WestfalenWanderWeg

Start  Büren
 Stadtmitte
Ziel Lichtenau-
 Henglarn
Dauer ca. 6,5 Stunden
Wanderweglänge 26,5 km
Sehenswert Sehenswert:
Sehenswert: Wewelsburg Wewelsburg
Stadtinformation Stadtinformation
Stadtinformation Bad Wünnenberg Bad Wünnenberg
Stadtinformation Büren Büren